top of page

Berufsorientierung – Das müssen Recruiter:innen wissen!

Wenn es um die berufliche Zukunft geht, suchen Jugendlichen oftmals Rat bei ihren Lehrkräften. Die große Frage „Was fange ich mit meinem Leben an?” ist aktueller denn je. Noch nie hatte eine Generation so viele Informationen und Möglichkeiten, war aber auch noch nie so überfordert – Zeit für Orientierung und Unterstützung.


 

Schulische Berufsorientierung als Schlüsselelement


Den Rahmen hierfür bietet die Schule als Instanz und Einflussgröße auf die Berufsorientierung.

Denn: Die Berufsorientierung ist integraler Bestandteil des schulischen Bildungsauftrags und als eindeutiger Auftrag in den Lehrplänen für allgemeinbildende Schulen in Deutschland festgehalten – Schulen und Lehrpersonal sind somit verpflichtet, Schüler:innen bei ihrer Berufsorientierung zu unterstützen.*

„Die schulische Berufsorientierung legt die Grundlagen, baut das Fundament und darauf können die Schüler:innen ganz gut aufbauen.“ – Lehrkraft aus Rheinland-Pfalz

Lehrkräfte als Top-Ansprechpartner:innen für Berufsorientierung


Verantwortlich für die Umsetzung des Lehrplans und der Berufsorientierungsmaßnahmen

sind in den Schulen die Lehrkräfte. Sie unterstützen die Jugendlichen bei den Angeboten der

Berufsorientierung und bei ihrem Berufsorientierungsprozess. Über die Hälfte der Jugendlichen führt mit ihren Lehrkräften Gespräche über die berufliche Zukunft und stuft diese Gespräche als hilfreich ein.*


Durch ihre Rolle für die schulische Berufsorientierung, werden die Lehrkräfte zu echten Influencer:innen für die junge Zielgruppe: Dabei unterstützen sie nicht nur, sondern werden zu Gatekeeper:innen für die Schüler:innen. Denn sie entscheiden maßgeblich, welche Angebote zur Berufsorientierung an ihrer Schule umgesetzt bzw. welche Informationen an die Schüler:innen weitergegeben werden.


Lehrkräfte setzen auf praxisnahe, regionale Informationen und Angebote von Unternehmen


Da auch in den Schulen Personalmangel herrscht und verfügbare Zeit knapp ist, erwarten die Lehrkräfte Unterstützung von Unternehmen. Vor allem praxisnahe Einblicke, die mit wenig Aufwand für die Lehrkräfte verbunden sind, erfreuen sich großer Beliebtheit – dennoch müssen die Informationen und Angebote pädagogisch sinnvoll aufbereitet sein und sich auf Schüler:innen fokussieren. Die Liste mit Anforderungen an Berufsorientierungsinformationen und -maßnahmen durch Unternehmen ist lang: Seriosität, Praxisbezug und Regionalität spielen hier eine besonders wichtige Rolle.



Diese Aspekte und noch viele weitere beeinflussen auch den Mehrwert, den Lehrkräfte Berufsorientierungsinformationen und -maßnahmen zuschreiben, und damit auch, welche Informationen und Angebote an die Schüler:innen weitergegeben werden. Deshalb sollten die Anforderungen bei der Entwicklung und Konzeption von unternehmerischen Berufsorientierungsmaßnahmen unbedingt beachtet werden.


Einblicke in die schulische Berufsorientierung sind für Recruiter:innen essenziell


Die Rolle der Lehrkräfte und Schulen für die Berufsorientierung der Schüler:innen macht deutlich, dass die Lehrkräfte- und Schulansprache wichtiger Teil der Nachwuchsansprache sein muss. Für Recruiter:innen ist es deshalb unabdingbar, über die Berufsorientierung an Schulen Bescheid zu wissen.

Detaillierte Einblicke in die schulische Berufsorientierung bietet die bundesweite meetome Lehrkräfte-Befragung. Neben einer Checkliste mit 16 Anforderungen an Berufsorientierungsmaßnahmen, gibt die Studie Informationen zur Organisation der Berufsorientierung an Schulen, der Informationsweitergabe an Schüler:innen und vielem mehr. Alle Erkenntnisse gibt es auf einen Blick im Whitepaper „Berufsorientierung Reloaded“.


*Quellenangaben Bigos, M. (2020). Schule als kooperativer Akteur der Berufsorientierung: Eine qualitative Untersuchung an allgemeinbildenden Schulen. Springer Gabler.

Brüggemann, T., & Rahn, S. (Hrsg.) (2020). Berufsorientierung: Ein Lehr- und Arbeitsbuch (2. Aufl.). Waxmann.

Frodl, A. (2020). Professionelle Ausbildung in Gesundheitsberufen: Gewinnung, Schulung und Betreuung von Auszubildenden. Springer Fachmedien. Schleer, C., & Calmbach, M. (2022). Berufsorientierung Jugendlicher in Deutschland: Erwartungen, Sorgen und Bedarfe. Springer Fachmedien.

Comments


bottom of page