top of page

Das darf in deinem Onepager nicht fehlen

Infoflyer, Handout, Ausdruck, Onepager – viele Begriffe für einen wichtigen Bestandteil in der Nachwuchsansprache, vor allem in Kombination mit Mailings. Wie sollte ein Onepager also aussehen? Wir verraten es dir!


 

Wofür brauchst du einen Onepager?

Der Onepager oder Infoflyer präsentiert nicht nur die wichtigsten Infos nochmal auf einen Blick, sondern erschließt auch Verbreitungswege, die du dir nicht entgehen lassen solltest. Bei unseren Schulmailings werden Onepager häufig von Lehrkräften als ausgedruckter Aushang im Schulhaus, für das digitale schwarze Brett und im Schul-Intranet genutzt oder direkt an einzelne Schüler:innen weitergereicht. Alles wertvolle Kontaktpunkte mit der jungen Zielgruppe, die bestmöglich genutzt werden möchten.  


Das muss ein Onepager können

Um abzuleiten, wie ein Onepager auszusehen hat, müssen wir erst klären, welche Funktionen er erfüllen soll:


  • Aufmerksamkeit erzeugen: Wenn er auf der Schulwebsite eingebunden oder auf dem schwarzen Brett angepinnt wird, zählt erstmal eins: auf sich aufmerksam machen, sodass sich die Zielgruppe getriggert fühlt, sich damit zu beschäftigen.

  • Key-Infos präsentieren: Auf den Onepager muss nicht die komplette Stellenausschreibung stehen. Die wichtigsten Infos und Fakten müssen gegeben werden, sodass sich die Zielgruppe entscheiden kann, sich weiter damit auseinander zu setzen. Zu viel Text lenkt dort vom Wesentlichen ab. Ausführliche Infos finden Interessierte eh auf der Website.

  • Absprung zu weiteren Infos: Wenn die Zielgruppe sich entscheidet, mehr zum Thema erfahren zu wollen, muss diese Option natürlich so einfach wie möglich gegeben sein.


Wichtig hier zu beachten ist ebenso der Verbreitungsweg deines Onepagers. Dein Onepager muss sowohl optimal zum digitalen Weiterleiten als auch zum Ausdrucken geeignet sein. Besonders bei der Schulansprache muss berücksichtigt werden, dass viele Lehrkräfte den Flyer ausdrucken und auf diesem Weg weitergeben.


Das kommt auf den Onepager

Nach den definierten Zielen können wir jetzt ableiten, was auf einem Onepager oder Infoflyer nicht fehlen darf:


Headerbild und aussagekräftige Überschrift


Das ist das Erste, was deine Zielgruppe beim Überfliegen sieht, dementsprechend muss hier gut gewählt werden, um sich abzuheben und Aufmerksamkeit zu erzielen. Insgesamt, aber auch besonders hier sollte die Gestaltung zur Website, auf die du später weiterleitest, passen. Anderenfalls springen die Besucher:innen einfach ab, weil es ihnen unseriös vorkommt. 


TIPP: Nutze Bildsprache und Wording, welches mit deiner Zielgruppe matched.


Key-Facts 


Gib deiner Zielgruppe die relevantesten Infos an die Hand. Fasse dich kurz und konzentriere dich dabei auf das Wesentliche, was auch für deine Zielgruppe am wichtigsten ist. Oft verliert man sich in Details oder will alles vollständig aufschreiben. Dabei wird vergessen: Der Onepager ersetzt nicht deine Website. Ein Info-Flyer ist dazu da, neugierig zu machen und einen ersten Einblick zu geben. 


TIPP: Für mehr Übersichtlichkeit empfehlen wir den Fokus auf Key-Facts und keinen Fließtext, da die Infos darin meist untergehen. Stell hier das Relevanteste auch visuell in den Vordergrund.


Absprungpunkt mit QR-Code und Links


Ob zur Website, dem Instagramaccount oder etwas ganz anderem: Dein Infoflyer braucht auf jeden Fall einen Absprungpunkt mit Call-to-Action. Bedenke hier auch die unterschiedlichen Verbreitungswege des Onepagers: klickbare Links für eine digitale Verbreitung und ein QR-Code als schnelle und unkomplizierte Lösung im ausgedruckten Zustand. Deine Zielgruppe soll nicht in die Verlegenheit kommen müssen, eine ewig lange URL abzutippen. Der Absprung muss schnell und niedrigschwellig funktionieren. Über Trackinglinks und trackbare QR-Codes kannst du auch den Erfolg deines Infoflyers messen. 


TIPP: Bringe nicht zu viele CTAs und Absprungpunkte in deinen Onepager. Einer reicht völlig aus, sodass sich auf das Wesentliche konzentriert werden kann und dein Onepager nicht zu voll ist.


Kontaktdaten


Sie geben der Zielgruppe nicht nur tatsächlich die Möglichkeit, dich bei Fragen zu kontaktieren, sondern verleihen deinem Onepager auch Seriosität. Besonders wenn Lehrer:innen deinen Onepager zuerst lesen und dann entscheiden müssen, ob sie ihn an Schüler:innen weiterleiten, ist die Seriosität ausschlaggebend.


TIPP: Lehrer:innen schauen sich erst alles genau an, was sie an ihre Schüler:innen weiterleiten. Welche Kriterien Lehrkräften sonst so wichtig sind, erfährst du in unserem letzten Beitrag.


Wenn du dich jetzt fragst:

Wie soll ich das alles beachten und umsetzen? Keine Sorge, dann können wir das für dich machen. Wir wissen genau, wie du deine Zielgruppe erreichen kannst, wie du sie ansprechen solltest und auf welche Key-Facts sie anspringt. Sprich uns einfach an!



Comments


bottom of page